Das Planspiel „Elektromotoren – Reparaturworkshop“

Im Rahmen des durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderten Forschungsprojektes „(Re)Shape Automotive Industry: Upskilling und Reskilling“ wird durch die Hochschule Osnabrück das interaktive Planspiel „Elektromotoren – Reparaturworkshop“ entwickelt. Dabei spielen die Teilnehmenden in einer fiktiven Reparaturwerkstatt und befassen sich mit der Reparatur eines echten Elektromotors sowie der zugehörigen Peripherie.

Ein Planspiel ist ein Lehrverfahren, „das dem Lernenden Gelegenheit gibt, Entscheidungen für ein wirklichkeitsbezogenes, periodengegliedertes Zeitablaufmodell zu treffen und die Qualität der Entscheidungen auf Grund der quantifizierenden Periodenergebnisse zu überprüfen“. [1]

Mit dem Spiel wir das Ziel zur Ableitung von Qualifizierungspotenzialen im Bereich Zuliefer- und Automobilindustrie verfolgt. Im Kern soll hierbei über die Ermittlung von Kompetenzen vor und nach einer Spielphase ein Rückschluss auf mögliche Qualifizierungsmaßnahmen abgeleitet werden. Dabei sind die Teilnehmenden angehalten, möglichst ein hohes Maß an eigener Initiative ins Spiel einzubringen.

Aktuell befindet sich Planspiel in der Aufbauphase, sodass zeitnah im Sommer mit den ersten Durchläufen gestartet werden kann. Hierbei teilt sich das Planspiel in unterschiedliche Phasen ein, die nachstehend näher beschrieben sind.

Phase: Informationsinput

In der Informationsinputphase erhalten die Teilnehmenden über den Veranstaltungstag verteilt Informationen zur Sicherheit am Prüfstand, den Umgang in einer Werkstatt mit Elektromotoren sowie zu den allgemeinen Grundlagen eines Elektromotors im Vergleich zu einem Verbrennungsmotor. Zusätzlich erhalten die Teilnehmenden eine Einführung in diverses messtechnisches Equipment.

Phase: Kompetenzermittlung

In der Phase der Kompetenzermittlung werden mit den Teilnehmenden in einem Lego-Series Workshopabschnitt gemeinsam die eigenen Kompetenzen (Fertigkeiten und Fähigkeiten) vor und nach der Durchführung der Spielphasen ermittelt. Diese Workshopabschnitt geben am Ende einen Aufschluss über die Entwicklungs- und Qualifizierungsprofile der Teilnehmenden geben.

Phase: Spielphase

Die Teilnehmenden werden in zwei unterschiedlichen Spielphasen mit einem Elektromotor sowie der zugehörigen Peripherie vertraut gemacht und haben hier die Aufgaben unterschiedliche Fehlerstellungen selbstständig zu identifizieren. Dabei wird den Teilnehmenden unterschiedliches Messequipment zur Verfügung gestellt und zwischen elektrischen und mechanischen Fehlerstellungen unterschieden.

 

Das Planspiel basiert auf dem im Rahmen des Bundesprogramms ‚Aufbau von Weiterbildungsverbünden‘ geförderten Projekts „(Re)Shape Automotive Industry: Upskilling und Reskilling“ und wurde in Zusammenarbeit mit der Hochschule Osnabrück und der Technischen Universität Braunschweig entwickelt.

Veranstalter sind die Hochschule Osnabrück gemeinsam mit Logis.Net – Institut für Produktion und Logistik in der Science to Business GmbH – Hochschule Osnabrück, MYPEGASUS und der TU Braunschweig

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Das Planspiel startet im Sommer 2024 und hat noch freie Plätze für Teilnehmende! Weitere Informationen finden Sie im Flyer. Die Teilnahem kostet pro teilnehmender Person 200€.

Melden Sie sich bei Fragen oder wenn Sie sich anmelden möchten bei

Jan Niklas Busch

jn.busch@hs-osnabrueck.de (Telefon: 0541 / 969-3951)

oder

Lena Behrens

le.behrens@tu-braunschweig.de (Telefon 0531-391-2574)

 

[1] Kaiser, Franz-Josef; Kaminski, Hans (1999); Methodik des Ökonomie-Unterrichts: Grundlagen eines handlungsorientierten Lernkonzepts mit Beispielen; Bad-Heilbrunn

Schreibe einen Kommentar